Wellensittich und Kater

Der grĂĽne Wellensittich singt,

so dass es schön im Zimmer klingt,

von FrĂĽhlingszeit ganz unbeschwert,

doch dabei ist er eingesperrt.


Behutsam öffnet sich die Tür,

denn der Kater mit GespĂĽr

will den Zwitschervogel fressen,

als Höhepunkt zum Mittagessen.


Der Vogel ruft: „Du bist gemein,

ich will nicht deine Beute sein!“

 

Der Kater grinst: „Und wieso nicht?

Du Quatschkopf kennst den FrĂĽhling nicht,

von dem du da so viel erzählst

und damit meine Ohren quälst.“


Der Piepsi seufzt: “Big world, goodbye.

Dann bin ich jetzt wohl vogelfrei.

Mein letzter Wunsch ist – sag es mir,

wie klingt der FrĂĽhling vor der TĂĽr?

Ich bin zum Lohn dein Hauptgericht.

Ein Vogel hält, was er verspricht!“

 

Da fängt der Kater eifrig an,

erzählt von Blumen, Käfern, Sonne,

von Schmetterling und FrĂĽhlingswonne,

und während er noch schwadroniert,

da ist das UnglĂĽck schon passiert.


Mit seinem Schweif schlägt er soeben

ungeschickt gegen die Käfigstreben.


Krach, fällt das Vogelbauer um.

Miau, fĂĽhlt sich der Kater dumm.

Denn durch die offene StubentĂĽr

entwischt ihm jetzt das Vogeltier.


Marianne Thiele, April 2013

Last Updated (Tuesday, 29 December 2020 11:32)