Spinne und Hornisse

Eine Nacht lang hatte die Kreuzspinne an ihrem Radnetz gewebt. Als sich der Frühnebel über die Wiese legte, zog sich die Spinne zurück und wartete geduldig auf ihre erste Beute. Es dauerte nicht lange, bis eine kräftige Hornisse direkt auf das Netz zuflog.

„So eine Frechheit!“, schimpfte sie. „Da baut mir dieses achtbeinige Monster seine Falle mitten in den Weg! Abreißen, sag ich! Sofort abreißen!“

Die Spinne ließ sich gemächlich an einem Faden herabsinken, bis sie sich mit der empörten Hornisse auf Augenhöhe befand. „Entschuldigen Sie, verehrteste Stachelträgerin“, bemerkte sie, „aber könnten Sie nicht einfach um mein Netz herumfliegen?“

„Herumfliegen?“, entrüstete sich die Hornisse. „Ich? Um dein klebriges Machwerk? Ich fliege schon seit Ewigkeiten genau hier entlang, und ich denke nicht daran, das zu ändern!“

Sie wich zurück, nahm ordentlich Anlauf - und ssst – jagte sie mitten durch das Netz hindurch. „Morgen früh komme ich wieder!“, schrie sie, „bis dahin hast du Zeit, mir aus dem Weg zu gehen, du dumme Trine!“

Die Kreuzspinne schüttelte erstaunt den Kopf. Sie flickte ihr Netz, fing gegen Abend die erste Fliege und beschloss, sich dieselbe fürs Frühstück aufzuheben. Doch am nächsten Morgen riss die Hornisse erst die Frühstücksfliege an sich, weil sie die selber haben wollte, dann fetzte sie das Netz in tausend Stücke – und weg war sie. So geht das nicht weiter, dachte die Kreuzspinne. Sie überlegte angestrengt – und dann hatte sie einen Einfall.

Am dritten Morgen sah die Hornisse schon gar nicht mehr genau hin, ob da ein repariertes Netz hing oder nicht. Ohne abzubremsen, jagte sie hindurch und – sauste in eine weitere Falle, die eine andere Kreuzspinne direkt dahinter aufgestellt hatte. Das nahm ihr nun doch etwas von ihrem Schwung, und als sie durch ein drittes, viertes und fünftes Netz hindurchmusste, die alle einander ablösten, da merkte sogar die starke Hornisse, wie ihre Kräfte immer weniger wurden. Die ersten Klebfäden blieben an ihren Flügeln hängen. Nun hatte sie große Angst. Weder links noch rechts gab es irgendeine Fluchtmöglichkeit. Im 10. Netz blieb die Hornisse endgültig stecken und glaubte, nun wäre es mit ihr zu Ende.

„Ich will nicht Gleiches mit Gleichem vergelten“, sagte die Spinne, und voller Erstaunen spürte die Gefangene, wie sich ihre Fesseln lösten. Sie plumpste wenig elegant zu Boden und machte sich ohne ein weiteres Wort auf und davon. Wahrscheinlich schämt sie sich immer noch, denn auf dieser Waldwiese hat sie nie wieder jemand gesehen.

Marianne Thiele

 

Last Updated (Monday, 31 August 2020 15:38)