Wie der Löwe Popstar werden wollte

(2008: Löwe wird Popstar. In: Nordkurier, Nr.268 vom 15./16. November 2008, Kurier am Wochenende / Kurierschnecke, S. 07)

Der Affe, der Honigdachs und der Fuchs waren gute Freunde. Sie spielten im Urwald und hatten miteinander viel Spaß. Eines Tages kam der Schakal zu Besuch. „Denkt euch nur“, berichtete er, „jetzt will der Löwe Popstar werden. Er hat demjenigen eine hohe Belohnung versprochen, der ihm das Singen beibringt. Aber bisher ist das noch keinem gelungen.“ „Das ist doch nicht schwer“, behauptete der Affe. „Heutzutage kommt es überhaupt nicht darauf an, ob jemand die Noten trifft. Es reicht völlig aus, wenn der Sänger gut aussieht!“

Allen Warnungen seiner Gefährten zum Trotz machte er sich mit einem Schminkkoffer auf den Weg zum Königshof. Der Löwe ließ sich vom Affen die Mähne grün, blau und rot färben, erlaubte das Einarbeiten von Haargels und Duftwässerchen, er ließ sich bunte Punkte in das Fell tupfen und eine Schleife in den Schwanz flechten. Nach drei Stunden Arbeit war der Affe mit seinem Werk zufrieden. „So, jetzt seid Ihr ein Popstar, Majestät!“, versicherte er. Der Löwe glaubte ihm. Er ließ eilends ein paar Zuhörer herbeirufen, um seine Sangeskunst zu erproben. Natürlich ging die Sache schief. Die Tiere lachten sich erst über den kunterbunten Löwen schief und krumm, dann flohen sie vor seinem Gebrüll entsetzt in die Büsche. Aus war’s mit der Popkarriere. „Du bist ein elender Lügner und Betrüger!“, grollte der König der Tiere erbost und er warf den Affen schneller ins Gefängnis, als der eine Banane schälen konnte.

Der Honigdachs wollte es besser machen. „Der König braucht keine alberne Fellkosmetik, sondern ein ordentliches Musikinstrument“, sagte er. „Am besten eine Trommel. Ich habe zufällig eine in meiner Höhle, die werde ich ihm schenken. Wenn er damit ein bisschen übt, wird aus ihm bestimmt ein Sänger, und zur Belohnung wird er den armen Affen freilassen!“ Der Fuchs wollte ihm das ausreden, doch es war vergeblich. Der Löwe trommelte und brüllte, dass die Bäume wackelten. Er selbst fand das schön, doch sein Publikum weniger. Es floh wie beim ersten Mal in alle Winde. Sekunden später leistete der Honigdachs dem Affen bei Wasser und Brot Gesellschaft.

„Ich muss meine Freunde retten, aber wie fange ich das an?“, grübelte der Fuchs. Endlich hatte er einen Einfall. Er lud die besten Sänger dazu ein, einen Waldchor zu gründen. Die Vögel fanden die Idee ganz toll und waren gern bereit, den Fuchs als Kapellmeister anzunehmen. Die Proben liefen wunderbar. Deshalb schlug der Fuchs den Vögeln vor, das Gebrüll des Löwen in ihr Stück einzubauen, damit dessen sehnlichster Wunsch endlich erfüllt werden konnte. Die Vögel lachten erst, doch dann machten sie mit. Sie luden den König zu den Proben ein und ließen ihn an den passenden Stellen mal laut, mal leise brüllen. Bei der Aufführung wurde das Stück ein voller Erfolg, denn noch nie hatte jemand einen Löwen in einem Chor gehört. Die Zuhörer klatschten und jubelten. „Endlich bin ich ein Popstar“, sagte der Löwe zufrieden, und weil er so glücklich war, ließ er den Affen und den Honigdachs frei. „Lasst euch das eine Lehre sein“, sagte der Fuchs zu ihnen. „Egal, was euch der König beim nächsten Mal verspricht - geht niemals freiwillig in die Höhle des Löwen!“

Marianne Thiele

 

Last Updated (Monday, 08 April 2019 17:40)